Bolschewismus

Bolschewismus

Bolschewismus steht im Russischen für „Mehrheitler“ und ist eine politisch-ideologische Lehre des Marxismus-Leninismus. Der Begriff geht auf ein Abstimmungsergebnis in der ehemaligen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands, der SDAPR zurück auf ihren zweiten Parteitag 1903 in London. Zu der Zeit war Russland ein recht rückständiges Agrarland, geprägt von feudalen Strukturen.

Nach dem Marxismus fehlten die Voraussetzungen für die Errichtung einer kommunistischen Ordnung. Es wurde abgestimmt, ob zunächst die bürgerliche Revolution den Kapitalismus bringen müsse, der eine notwendige Bedingung für den Kommunismus schafft nach der Auffassung der unterlegenden Minderheiten, Menschewiki oder ob eine unmittelbare kommunistisch-proletarische Revolution anzustreben sei, nach der Auffassung von der von Lenin angeführten Gruppe der Bolschewiki.

In Folge dieser Auseinandersetzugen kam es zur Spaltung der Partei. Aus den Menschewiki entwickelte sich eine parlamentarisch orientierte sozialdemokratische Partei, aus den Bolschewiki von Lenin wurde eine Kaderpartei von Berufsrevolutionären die 1917 durch einen bewaffneten Aufstand in der ehemaligen Hauptstadt Petrograd zur Machtergreifung kamen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.