Normalverteilung

Normalverteilung Die Normalverteilung oder auch Gauß-Verteilung, Glockenkurve, aufgrund ihrer Form liegt vielen Verfahren in der Inferenzstatistik zu Grunde. Dabei verläuft sie symmetrisch, eingipflig, stetig und wird durch 2 Parameter gekennzeichnet. Sie hat in der Mitte den Median, den Modus oder weiterlesen…

Niederstwertprinzip

Niederstwertprinzip Bei dem Niederstwertprinzip handelt es sich um ein Bewertungsprinzip nach dem Handelsrecht nach § 253 HGB, welches sich aus dem Vorsichtsprinzip ableitet und eine Konkretisierungs des Imparitätsprinzipes ist und somit auch Bestandteil der Grundsätze der ordnungsgemäßen Buchführung (GoB) sowie weiterlesen…

Neuen Werkstoffe

Neuen Werkstoffe Der Begriff „neue Werkstoffe“ beschreibt die Kombination von bekannten Eigenschaften. Der neue Werkstoff bietet neue und bisher unbekannte Ausprägungen sowie auch neuartige stoffliche Zusammensetzungen. Durch neue Werkstoffe können bekannte Probleme anders oder ergänzende gelöst werden. Insbesondere interessant sind weiterlesen…

Nachkauf-Marketing

Nachkauf-Marketing Bei Nachkauf-Marketing betrachtet das Marketing die Wünsche, Bedürfnisse und Probleme von potentiellen Kunden. Die Nachkaufphase ist ein wichtiges Differenzierungskriterium. Insbesondere bei einer starken Homogenität der Leistung, Qualität, Preis, Lebensdauer, Design von Produkten. So sind umfassende und zuverlässige Serviceleistung, eine erhöhter weiterlesen…

Neutrale Erträge

Neutrale Erträge Neutrale Erträge sind Erträge die nicht unmittelbar in einer Periode durch den betrieblichen Leistungsprozess verursacht wurden und Erträge die einen einmaligen Charakter haben wie beispielsweise Buchgewinne aus der Veräußerung von Anlagen, Miet- und Zinserträge eines Industriebetriebes, Steuererstattungen, Beteiligungen weiterlesen…

Nicht tarifäre Handelshemmnisse

Nicht tarifäre Handelshemmnisse Unter den tarifären Handelshemnissen versteht man Handelshemnisse welche nicht die Form von tarifären Handelshemnissen haben. Beispiele hierfür sind das Lebensmittelrecht, technische Vorschriften, das Arzneinmittelrecht, industrielles Sicherheitsrecht, Zulassungsbedingungen für KFZ. Die nicht tarifären Handelshemnissen führen zu einer Verzerrung weiterlesen…

Nonverbale Kommunikation

Nonverbale Kommunikation Unter einer nonverbalen Kommunikation versteht man Formen der Kommunikation welche nicht auf einem sprachlichen Informationsaustausch setzen. So können Informationen auch über die Sinne kommuniziert werden wie den Geschmack, Geruch, Körperhaltung, Bilder, Musik sowie Gesten. Die nonverbale Kommunikation wird weiterlesen…

Netzplandiagramm

Netzplandiagramm Das Netzplandiagramm ist eine Ablaufdarstellung von Vorgängen (Ereignissen), die man als Knoten bezeichnet. Man kann durch die Knoten Informationen zu den Vorgängen und deren Abhängigkeiten im Projekt aufnehmen. So kann die Projektdauer mit Hilfe der angegeben Zeitdauern für die Vorgänge weiterlesen…

Nebenbuchung

Nebenbuchung Mit Nebenbuchung bezeichnet man Eintragungen in Nebenbücher oder Hilfsbücher. Diese Eintragungen dienen in erster Linie der Mengenkontrolle und der Ergänzung von Kollektivkonten und Sammelkonten, also beispielsweise des Kreditorenkontos und des Debitorenkontos.

Nachtragshaushalt

Nachtragshaushalt Der Nachtragshaushalt bei überplanmäßigen oder außerplanmäßigen Ausgaben, also Ausgaben die über die Ansätze im Haushaltsplan hinausgehen bzw. nicht für den Haushaltsplan vorgesehen waren erfordert der Gesetzgeber nach Art. 110 II GG einen Nachtragshaushaltplan bzw. Ergänzungshaushaltsplan in Form eines formellen Gesetzes, weiterlesen…