DDP

DDP

DDP steht für „Delivered Duty Paid“ und ist eine Handelsklausel, die im internationalen Handel verwendet wird, um die Verantwortlichkeiten und Kosten für den Transport und die Zollabwicklung von Waren zwischen Verkäufer und Käufer festzulegen.

Bei einer DDP-Vereinbarung trägt der Verkäufer alle Kosten und Risiken bis zur Lieferung der Ware an den benannten Bestimmungsort im Importland. Das bedeutet, dass der Verkäufer nicht nur die Transportkosten, sondern auch die Kosten für die Einfuhrzölle, Steuern, Zollabfertigung und andere Gebühren übernimmt.

Der Verkäufer ist für den gesamten logistischen Prozess verantwortlich, einschließlich des Transports der Ware, der Organisation der Zollabwicklung und der Bereitstellung aller erforderlichen Dokumente. Der Käufer hingegen übernimmt die Verantwortung und Kosten erst ab dem Zeitpunkt der Lieferung am benannten Bestimmungsort.

DDP ist eine der elf international anerkannten Klauseln, die von der Internationalen Handelskammer (ICC) in den Incoterms®-Regeln definiert werden. Incoterms® sind standardisierte Handelsklauseln, die die Rechte und Pflichten von Käufern und Verkäufern im internationalen Handel klarstellen und Missverständnisse oder Streitigkeiten vermeiden sollen.

Es ist wichtig zu beachten, dass DDP eine umfassende Verpflichtung für den Verkäufer darstellt und mit bestimmten Risiken verbunden sein kann. Zum Beispiel trägt der Verkäufer das Risiko von Verlust oder Beschädigung der Ware während des Transports. Daher ist es für Verkäufer entscheidend, eine geeignete Transport- und Versicherungsabdeckung abzuschließen, um sich vor möglichen Verlusten zu schützen.

Die Wahl der richtigen Handelsklausel wie DDP hängt von den Verhandlungen und Vereinbarungen zwischen Verkäufer und Käufer ab. Es ist wichtig, dass beide Parteien die Bedingungen der Klausel klar verstehen und ihre Pflichten und Kosten vor dem Abschluss des Handels klären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert