Grenzrate der Substitution

Grenzrate der Substitution

Bei der Grenzrate der Substitution handelt es sich um einen Differentialquotienten. Dieser gibt an auf welche Menge von einem Gut Y ein Nachfrager verzichten muss, damit durch eine Erhöhung des Nachfragemenge des Gutes X sich der selbe Nutzen ergibt wie bei einer unveränderten Nachfragemenge zwischen X und Y.

Man beschreibt also zwischen 2 Gütern das Austauschverhältnis für infinitesimal kleine Mengenänderungen innerhalb der Nachfragestruktur von 2 Gütern.

Nach dem Gosenschen Gesetzt gilt, das für die Aufrechterhaltung des Nutzenniveaus bei einer gleichmäßigen Verringerung der Nachfrage von einem Gut eine steigende Menge durch ein Substituionsgutes notwendig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.