Kosten

Kosten

Mit dem Begriff Kosten beschreibt man in der sozialistischen Wirtschaftslehre den Verbrauch oder Gebrauch von Gütern oder Lohn und sonstige Geldausgaben die für die Produktion der für den Absatz von Waren und Dienstleistungen anfallen.

Kosten sind ein in Geld bewerteter Verzehr von Inputeinheiten immaterieller und materieller Art welche für die Erstellung und Marktverwertung anfallen.

Bei der Bewertung des Inputes kann man den Anschaffungswert her nehmen der über den Markt gebildet wird oder opportunity costs welche für die Herstellung eines Gutes angesetzt werden gemessen am Verzicht eines alternativ erzeugbaren anderen Gutes.

Kosten in Unternehmen sind private Kosten wohingegen die volkswirtschaftlichen Kosten der gesamten Wirtschaft zu zuordnen sind.

Die Kosten der gesamten Gesellschaft umfassen auch Ausgaben für die Beseitigung von Umweltschäden die durch Produktion entstanden sind.

Entstehen Kosten in einem Unternehmen und sind von diesem zu tragen so spricht man auch von internen Kosten, den produktionsbedingten Kosten.

Transaktionskosten umfassen Transport von Gütern, Vertragsdurchsetzungen, Vertragsabschlüsse, Wartezeiten zur Verfügbarkeit etc.

Als Sekundäre-Kosten bezeichnet man den Verbrauch von innerbetrieblich gefertigten Gütern, Primär-Güter sind von außen bezogene Güter.

  • Sehr langfristige Kosten, very long run Kosten ergeben sich aus Änderungen bei technischem Fortschritt, varrierenden Einflussgrößen.
  • Langfristige Kosten, long run Kosten ergeben sich aus Änderungen am laufenden Input und Kapazität bei konstantem technischen Fortschritt.
  • Kurzfristige Kosten, short run Kosten entstehen durch Änderung von laufenden Faktorinputs bei einer konstanten Kapazität und technischem Fortschritt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.