Marxismus-Leninismus

Marxismus-Leninismus

Marxismus-Leninismus ist die offizielle Staatsphilosophie der ehemaligen Sowjetunion und in den ehemaligen RGW-Staaten bis Mitte/Ende der 1980er Jahre.
Dabei basiert sie auf dem Marxismus, der allerdings zunächst von Lenin und später von Stalin den praktischen Erfordernissen der russischen Revolution und dem Aufbau sowie der Stabilisierung angepasst wurde.

So gibt es die Denkrichtung nach Lenin auf die These vom Sozialismus als einer eigenständigen Entwicklungsphase zwischen Kapitalismus und Kommunismus als historischer Materialismus.

Kennzeichnend ist die Diktatur des Proletariats unter Führung der kommunistischen Partei sowie der Verstaatlichung der Produktionsmittel und zentrale Planung und Lenkung der Wirtschaftsprozesse sowie der Verteilung nach dem Leistungsprinzip, im Kommunismus nach dem Bedarfsprinzip.

Die Phase des Sozialismus wurde auch weiter unterteilt in eine Etappe des Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus (UdSSR bis Ende der 1930er-Jahre), der Etappe der Vollendung des Aufbaus des Sozialismus (bis Ende der 1960er-Jahre) und der Etappe des entwickelten Sozialismus. Wann und unter welchen Bedingungen die Vollendung erreicht ist nicht eindeutig geklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.