Pfadanalyse

Pfadanalyse

Unter einer Pfadanalyse versteht man eine klassische Methode zum Testen von Pfad- und Kausalmodellen. Dabei bilden Konzepte der Pfadanalyse die Notation für Kausalmodelle. So geht der klassische Ansatz nach Wright von rekursiven Modellen mit manifesten Variablen aus. In der Anwendung ist man auf metrische Variablen beschränkt. Es werden Kausalhypothesen abgebildet in von gerichteten Graphen als Pfaddiagramm welche in lineare Sturkturgleichungen überführt werden. Die Varaiblem im Pfadmodell können so exogene, endogene oder residuale Einflüsse abbilden.

Man drückt durch den Pfadkoeffizienten pjj die Stärke kausaler Beziehungen zwischen den Variablen des Pfadmodelles aus. Dabei steht i für die determinierte Wirkung und j für die determinierende Variable, Ursache. Mit empirischen Daten wird das Modell überprüft und man legt die multiple Regressionsanalyse zu Grunde mit standardisierten Variablen. So können die Pfadkoeffizienten aus der Korrealtion der Modellvariablen ermittelt werden. Bei kleinen Modellen erfolgt nach dem Basistheorem die Berechnung der Pfadkoeffizienten mit standardisierten Variablen mit der Multiplikationsmethode nach Opp/Schmidt. Dabei wird jede unabhängige Variable durchmultipliziert und durch die Anzahl der Beobachtungen dividiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.