Rockefellerprinzip

Rockefellerprinzip

Unter dem Rockefellerprinzip versteht man eine Marktstrategie bezeichnet, bei welcher ein Produkt Folgekosten auslöst, durch die der Produktverkäufer den Hauptteil des Gewinns erzielt.

John D. Rockefeller wird nachgesagt, er habe die Öllampe kostenlos oder sehr günstig vermarktet, um über die unvermeidlichen Nachkäufe von Brennöl einen dauerhaften Absatz seines Öls sicherzustellen.

Aktuelle Beispiele in der Produktlandschaft sind heute:

  • Tintenstrahldrucker und Druckerpatronen
  • Kaffeemaschinen für Kaffeekapseln
  • Mobiltelefone mit einem entsprechenden Mobilfunkvertrag
  • Armbanduhren und deren Batterien und Dichtungen
  • Nassrasierer und deren Klingen
  • Elektroautos und deren Akkus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.