Unlauterer Wettbewerb

Unlauterer Wettbewerb Der unlautere Wettbewerb beschreibt das Streben von mehreren nach einem nicht für alle erreichbarem Ziel. Das Wirtschaftsrecht versteht unter dem umlauterem Wettbewerb das Bestreben von mehreren Unternehmen mit möglichst vielen Kunden Geschäfte abzuschließen. Kennzeichnend für den unlauteren Wettbewerb weiterlesen…

Ziel

Ziel Mit Ziel beschreibt man eine Sollgröße welche mit dem Istzustand verglichen wird, welcher solange verändert wird bis er dem Sollzustand angeglichen wurde. Als wirtschaftliches Ziel setzt man einen unternehmensrelevanten oder wirtschaftspolitischen Sollzustand vor wie zum Beispiel eine Preisniveaustabilität, Vollbeschäftigung weiterlesen…

Kalkulationszinssatz

Kalkulationszinssatz Der Kalkulationszinssatz wird genutzt in entscheidungsorientierten Rechensystemen wie Investitionsrechnung, Kostenrechnung, erfolgsbezogene Unternehmensbewertung, um das gebunden Kapital mit kalkulatorischen (nicht pagatorischen) Zinsen zu belasten. Dabei basiert der Ansatz auf der Überlegung, dass eine Bindung des Kapitals in Unternehmen und Investitionen weiterlesen…

Elementarfaktoren

Elementarfaktoren Elementarfaktoren beschreiben Produktionsfaktoren welche nicht zu dem dispositiven Faktor (dieser führt zu einer Kombination der Elementarfaktoren) gehören. Man unterscheidet 3 Elementarfaktoren: Die Werkstoffe in Form von Roh- Betriebs- und Hilfsstoffen Objektbezogene menschliche Arbeitskraft Die Betriebsmittel in Form von Maschinen, Gebäuden, weiterlesen…

Gütekriterien

Gütekriterien Gütekriterien dienten als Kriterien zur Beurteilung von Qualität der Daten, welche bei einem Messvorgang erhoben wurden. Auf diese Weise lässt sich die Qualität von Analyseergebnissen beurteilen nach Objektivität, Reliabilität und nach Validität. So können aus einer Untersuchung nur dann weiterlesen…

Internes Marketing

Internes Marketing Internes Marketing dient dazu das Marketing als interne Denkhaltung durchzusetzen damit die marktorientieren Unternehmensziele besser erreicht werden können. Die Zufriedenheit der Mitarbeiter, insbesondere der Mitarbeiter mit direktem Kundenkontakt hat einen direkten Einfluss auf den Erfolg eines Unternehmens durch weiterlesen…

Agrobusiness

Agrobusiness Bei dem Agrobusiness handelt es sich um eine agrarindustrielle Organisations- und Produktionsform welche schon in Ansätzen in der kolonialzeitlichen Planwirtschaft (Plantage) bekannt war. Das moderne Agrobusiness stammt aus den USA und beschreibt ein verzweigtes, komplexes landwirtschaftliches Produktionssystem welches die Gesamtheit weiterlesen…

Cyber-physische Systeme

Cyber-physische Systeme Cyber-physische Systeme beschreiben Systeme bei welchen softwaretechnische und informationstechnische mit mechanischen Komponenten verbunden sind. Es kommt dabei zu einem Datenaustausch- und transfer und der Steuerung sowie Kontrolle mittels einer Infrastruktur wie dem Internet in Echtzeit zu Stande. Als weiterlesen…

Umsatzerlös

Umsatzerlös Umsatzerlös beschreibt nach dem § 275 HGB für Kapitalgesellschaften den ersten Ertragsposten der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV). Man versteht hierunter Erlöse aus Verkauf, Vermietung oder Verpachtung von typischen Produkten, Waren und Dienstleistungen im Rahmen des gewöhnlichen Geschäftsverkehrs nach Abzug weiterlesen…

Local Content

Local Content Local Content ist ein regionaler Wertschöpfungsanteil der Produkterstellung welcher durch eine Erbringung von nationalen oder lokalen Zulieferteilen oder am Montageort erbrachter aufaddierter Arbeitsleistungen. So sollen nationale Wirtschaftspolitiken eingehalten werden bei der Marktbearbeitung von Freihandelszonen an Unternehmen aus Drittstaaten. weiterlesen…