Werbeplanung

Werbeplanung Unter einer Werbeplanung versteht man einen schrittweisen und systematischen Prozess bei dem man eine Werbekampagne erarbeitet. Dazu beginnt man mit einer Analyse (Werbeanalyse) der Ausgangssituation. Hiebei sammelt und analysiert man Daten über das Werbeobjekt, seine Bewerbbarkeit, mögliche Abnehmer, Konkurrenten, weiterlesen…

Wirtschaftlichkeitsprinzip

Wirtschaftlichkeitsprinzip Das Wirtschaftlichkeitsprinzip ist ein Grundsatz, ein ökonomisches Prinzip bei dem man einen bestimmten Erfolg mit einem möglichst geringen Mitteleinsatz, dem Minimalprinzip entsprechen oder mit einem bestimmten Mitteleinsatz den größte möglichen Erfolg nach dem Maximalprinzip erreichen möchte.

Werkvertrag

Werkvertrag Der Werkvertrag beschreibt einen gegenseitigen Vertrag mit dem sich der Unternehmer zur Herstellung eines versprochenen Werkes und der Besteller zur Entrichtung der vereinbarten Vergütung verpflichten nach § 631 BGB.

Wissenschaftstheorie

Wissenschaftstheorie Unter der Wissenschaftstheorie versteht man in der Wirtschaftssoziologie alle metawissenschaftlichen Erörterungen über Wissenschaft, zu welchen vor allem die logische Analyse der Begriffe der Wissenschaft, der wissenschaftlichen Methoden und der Wissenschaftsvorausstzungen zählen. Man arbeitet in der modernen Wissenschafttheorie mit sprachanalytischen weiterlesen…

Währungsreserven

Währungsreserven Der Begriff Währungsreserven beschreibt die international verwendbaren liquiden (flüssigen) Mittel eines Landes die über die Notenbank zur Verfügung stehen. Man rechnet zu den Währungsreserven insbesondere Gold, die Bestände an international verwendbaren ausländischen Währungen und Sonderziehungsrechte. Die Währungsreserven bestimmen die weiterlesen…

Working Capital

Working Capital Unter dem Working Capital versteht man das Nettoumlaufvermögen, also die Differenz zwischen Umlaufvermögen und kurzfristigen Verbindlichkeiten. Es beschreibt die (positive) Differenz zwischen (kurzfristig gebundenem) Umlaufvermögen wie Vorräte, Forderungen etc und dem kurzfristig Fremdkapital, also Verbindlichkeiten aus Lieferungen, kurzfristige weiterlesen…

Wirtschaftlichkeitsprüfung

Wirtschaftlichkeitsprüfung Die Wirtschaftlichkeitsprüfung in der Gesundheitswirtschaft wird auch als „efficiency audit“ bezeichnet. Sie ermöglicht die Überwachung der Wirtschaftlichkeit in der vertragsärtzlichen Versorgung und ist eine gemeinsame Aufgabe der Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen). Nach § 106 SGB V unterscheidet man weiterlesen…

Wertschöpfungskette

Wertschöpfungskette Die Wertschöpfungskette ist eine Managementkonzept nach dem amerikanischen Betriebswirt Porter, sie stellt die zusammenhängenden Unternehmensaktivitäten im betrieblichen Gütererstellungsprozess grafisch dar. Man spricht im Englischen auch von der „Value Chain“. So gibt es nach Porter 5 Primäraktivitäten mit denen die weiterlesen…