Sicherungsübereignung

Sicherungsübereignung Unter einer Sicherungsübereignung versteht man die Kreditsicherung durch Übereignung von Waren, Inventar oder sonstigen beweglichen Gegenständen welche beim Schuldner verbleiben. Es kommt zum Eigentumsvorbehalt. Die Parteien vereinbaren den Übergang des Eigentums auf den Gläubiger und Sicherungsnehmer, während der unmittelbare weiterlesen…

Stimmrecht

Stimmrecht Das Stimmrecht ist das Recht des Aktionärs an der Beschlussfassung in der Hauptversammlung einer Aktiengesellschaft mitzuwirken. Dabei hat man in der Regel je Aktie eine Stimme. Außerdem kann der Aktionär das Kreditinstitut bei dem man die Aktien verwahren lässt weiterlesen…

Standortfaktoren

Standortfaktoren Standortfaktoren sind Faktoren welche ein Unternehmen bei der Wahl seines Standortes berücksichtigt. Es treten hier verschiedene positive sowie negative Einflüsse, Bedingungen und Kräfte in variabler Form auf. So werden wirtschaftliche Vorteile und Nachteile abgewogen bei der Wahl der Niederlassungen. weiterlesen…

Spekulation

Spekulation Eine Spekulation ist ein Geschäft welches abgeschlossen wird mit der Erwartung eines nicht sicher kalkulierbaren Gewinnes. Daher sind Spekulationen mit Risiken verbunden. Bei Währungen ist die Spekulation eine Strategie der Risikostreuung, man weicht dabei von dem Ziel der Risikominimierung weiterlesen…

Smart Home

Smart Home Unter einem Smart Home versteht man ein in sich und nach außen vernetztes Zuhause mit Sensoren und Informationstechnik. Ähnliche Begriffe sind Intelligent Home und Smart Living. Man strebt eine Erhöhung der Lebensqualität und Wohnqualität an sowie verbesserte Energieeffizienz, weiterlesen…

Soziale Medien

Soziale Medien Unter den sozialen Medien oder auf Englisch „social media“ versteht man eine meist profilbasierte Vernetzung von Benutzern mit einer Kommunikation über das Internet, man spricht auch vom Web 2.0 als Mitmachweb. Mit sozialen Medien können sich private Personen weiterlesen…

Securitisation

Securitisation Unter Securitisation versteht man die Verbriefung, Zertifizierung, wertpapiermässige Unterlegung sowie Absicherung von Forderungen für die Handelbarkeit. Der Begriff leitet sich aus dem englischen Begriff für „Effekten“ ab.

Stille Reserven

Stille Reserven Stille Reserven, im Englischen hidden reserves, oder auch stille Rücklagen werden im Jahresabschluss nicht sichtbar. Durch eine Unterbewertung von Aktiva oder eine Überbewertung von Passiva können sie entstehen. So werden handelsrechtliche und steuerrechtliche Bewertungsspielräume ausgenutzt um nicht ausgewiesene weiterlesen…

Stückverzeichnis

Stückverzeichnis Innerhalb eines Effektengeschäfts einer Bank, welche einen Auftrag zum Kauf von Wertpapieren hat und als Kommissionär tätig wird, erfolgt durch ein Stückverzeichnis die Übersendung eines Verzeichnisses mit den gekauften Stücken in Form eine Stückverzeichnisses an den Kommittenten innerhalb einer weiterlesen…