Window dressing

Window dressing Window dressing bezeichnet eine Bilanzkosmetik oder auch Silverpuitz der vor dem Bilanzstichtag alle gesetzlich erlaubten Transaktionen möglichst günstig nutzt, um das äußere Bilanzbild positiv zu gestalten. Die Bilanz wird „frisiert“. So finden vor allem Umschichtungen von Beständen statt. weiterlesen…

Handelskette

Handelskette Die Handelskette beschreibt distributionswirtschaftlich den Weg welchen stofflich unverändert bleibende Produkte (Handelswaren) einnehmen auf dem Weg vom Erzeuger zum Verbraucher zwecks der Konsumwirksamkeit. Hierzu dienen Betriebe des Handels sowie das Handelskettendiagramm welches am Institut für Handelsforschung an der Universität weiterlesen…

Umsatzkostenverfahren

Umsatzkostenverfahren Das Umsatzkostenverfahren beschreibt die Erstellung der Bank-GuV-Rechnung, hierbei werden zur Bestimmung des Betriebsergebnisses dem Umsatz des Geschäftsjahres nicht die gesamten Aufwendungen des Jahres gegenüber gestellt, sondern nur solche welche für die tatsächlich verkauften Leistungen angefallen sind. Hierdurch entstehen hohe Anforderungen weiterlesen…

Konjunkturphasen

Konjunkturphasen Konjunkturphasen sind Einteilungen des Konjunkturzyklus in markante Phasen entsprechend der Konjunkturtheorie. Man unterscheidet daher zyklische Schwankungen beim Bruttoinlandproduktes die phasenweise auftreten und als Konjunkturphasen bezeichnet werden. Es werden dabei 4 Konjunkturphasen definiert: Die Aufschwungphase nach dem unteren Wendepunkt ist weiterlesen…

Gesellschaft

Gesellschaft Die Soziologie beschreibt die Gesellschaft als Organisationsform die territorial abgrenzt ist und der Befriedigung und Sicherstellung von Lebensvollzügen von größeren Menschengruppen dient. Es gibt auf allen Entwicklungsstufen der Gesellschaft zu denen Stammes-Gesellschaft, Stände-Gesellschaft und bürgerliche Gesellschaft gehören verschiedene gesellschaftliche weiterlesen…

Konditionierung

Konditionierung Konditionierung beschreibt in der Wirtschaftssoziologie die Erstellung von bedingten (konditionierten) Reaktionen. Dabei kann die Konditionierung durch Laboratoriumsexperiment als auch durch Erfahrungen erzielt werden die der Organismus in seiner natürlichen Lebenswelt macht. So kann die Konditionierung als ein Lernmechanismus betrachtet weiterlesen…

Anpassungsformen

Anpassungsformen Unter Anpassungsformen versteht man innerhalb der Kosten- und Produktionstheorie die Beschreibung der zwei wichtigsten Optionen bei der Anpassung an Beschäftigungsschwankungen, nämlich die intensitätsmässige und zeitliche Anpassung. Man erreicht das das geringst mögliche Kostenwachstum für einen steigenden Output auf dem weiterlesen…

Beschaffungsplanung

Beschaffungsplanung Die Beschaffungsplanung beschreibt das Festlegen von Zielen, Ressourcen und Maßnahmen für eine kostenoptimale Bereitstellung von denen in einer Planungsperiode erforderlichen Inputfaktoren aus den Beschaffungsmärkten. Die Objekte sind dabei alle für den Leistungsprozess erforderlichen Produktionsfaktoren in der Beschaffung. Häufig beschränkt weiterlesen…