Shareholder Value

Shareholder Value Mit Shareholder Value beschreibt man den Ertragswert des Eigenkapitals. Sie dient als Marktgröße in der Unternehmensbewertung als eine Alternative zum Substanzwert (Reproduktionswert). Dabei steigert der Vorstand von börsennotierten Aktiengesellschaften den Unternehmenswert im Sinne des Marktwertes des Eigenkapitals. Man weiterlesen…

Zielsystem

Zielsystem Man spricht von Zielsystemen bei denen bestimmte Daseinszustände bzw. Ereignisse gewünscht werden. Es wird unterschieden zwischen kollektiven und individuellen Zielsystemen. Innerhalb von individuellen Zielsystemen erhalten die Ziele eines Individuums eine Ordnung, durch welche die zeitlichen und sachlichen Zusammenhänge zwischen weiterlesen…

Kostenstelle

Kostenstelle Mit dem Begriff Kostenstelle beschreibt man betriebliche Teilbereiche welche in der Kostenrechnung selbständig abgerechnet werden. Man achtet bei ihrer Bildung auf folgende Grundsätze: Die Kostenstelleneinteilung muss die ganze Beriebsorganisation abdecken und daher vollständig sein. Man gliedert sie nach den weiterlesen…

Schachtelprivileg

Schachtelprivileg Im nationalen Steuerrecht versteht man unter dem Schachtelprivileg eine mindestens 10 % Beteiligung einer Kapitalgesellschaft an einer anderen sofern die Beteiligung mindestens 12 Monate lang ohne Unterbrechung Bestand hatte. Eine Ausnutzung des Schachtelprivilegts führt zu Entlastungen gewerbsteuerlicher und vermögenssteuerlicher weiterlesen…

Preis

Preis Unter einem Preis versteht man einen Aktionsparamter in der Preispolitik Dieser gibt in der Regel eine monetäre Gegenleistung in Form eines Entgeltes eines Käufers für eine bestimme Menge an Wirtschaftsgütern einer definierten Qualität wieder. Man sprich hier von einem weiterlesen…

Termineinlage

Termineinlage Eine Termineinlage beschreibt Geld, das einer Bank für einen vorher bestimmten Zeitraum zur Verfügung gestellt wird. Man unterscheidet dabei Festergelder und Kündigunsgelder. Die Termineinlagen werden abhängig von der festgelegten Dauer bzw. Kündigunsfrist höher verzinst als Sichteinlagen.

Kapazität

Kapazität Mit dem Begriff Kapazität ist das Leistungspotenzial einer Bank zur Erstellung von Bankleistungen in einer Periode gemeint. Man versteht unter dem Kapazitätsausnutzungsgrad das Verhältnis zwischen tatsächlich beanspruchter Kapazität und möglicher Kapazitätsauslastung. Man misst den möglichen Output wie Dienstleistungen sowie weiterlesen…

Bewertung

Bewertung Eine Bewertung, auf Englisch „valuation“ ordnet Geldwerte zu Vermögensgegenstädnen zu. So werden einzelne Posten des Vermögens und Kapitals in der Handelsbilanz in Geldwwerten ausgedrückt und bilanziert. Man nimmt Bewertungen auch in der Kostenrechnung Steuerbilanz vor. Abhängig von der Betrachtungsweise weiterlesen…